Wie funktioniert Klebeband?

Klebeband funktioniert durch „Haftklebestoffe“. Die Haftklebestoffe befinden sich dünn beschichtet auf dem Trägermaterial. Als Trägermaterialien fungieren meist Papier oder Folie. Ein entscheidender Unterschied zu Klebstoffen lässt sich in der Trockendauer feststellen. Klebstoffe härten durch chemische Vorgänge aus, um die gewünschte Klebkraft zu erzielen. Klebebänder sind dauerklebrig und trocknen nicht aus.

Tack, Kohäsion und Adhäsion

Damit das Klebeband überhaupt richtig kleben kann, müssen drei Kräfte beachtet werden: Tack, Kohäsion und Adhäsion. Das Verhältnis zwischen diesen drei Kräften bestimmt die Eigenschaften der Klebmasse und somit auch des Klebebands.

Tack – die Anfassklebkraft

Tack ist ein Fachbegriff und beschreibt die Eigenschaft eines Klebstoffes im Hinblick auf die Dauer, die ein Klebstoff benötigt, um auf Oberflächen zu haften. Wenn das Klebeband bereits bei geringem Druck und kurzer Kontaktzeit eine starke Verbindung aufbaut, dann liegt ein hoher Tack vor. Braucht es eine größere Druckausübung und eine längere Wartezeit, dann liegt ein geringer Tack vor.

Kohäsion – die innere Bindekraft

Die Kohäsion beschreibt, wie reißfest die Klebmasse ist. Sollen schwere Gegenstände gehalten werden, dann darf die innere Festigkeit nicht nachlassen. Lässt die Bindekraft nach, dann reißt die Klebmasse auseinander.

Adhäsion – die Haftkraft

Die Adhäsion ist eine Maßgröße dafür, wie hoch die Haftkräfte zwischen zwei

Kontaktflächen ist. Eine hohe Adhäsion sichert somit eine gute Haftung.

Welches Klebeband brauche ich für mein Vorhaben?

Möchten Sie etwas kurzzeitig fixieren oder das Klebeband rückstandsfrei entfernen können?

Dann benötigen Sie ein schnell haftendes und leicht lösbares Klebeband. Somit sollte ein Gleichgewicht zwischen den Größen Tack und Kohäsion hergestellt werden. Eine hohe Adhäsion wird hier nicht benötigt, da die Haftkraft für eine rückstandsfreie Entfernung nicht zu hoch sein darf. Mit einer hohen Anfassklebkraft und einer hohen inneren Bindekraft können auch Verklebungen auf empfindlichen Oberflächen durchgeführt werden. Auch zum Abkleben und Abdecken ist diese Art von Klebeband von Vorteil.

Ideal für Maler und Lackierer: das Kreppklebeband. Flächen und Kanten lassen sich sauber abkleben und das Kreppklebeband danach wieder leicht entfernen.

Benötigen Sie eine hohe Verklebungssicherheit für glatte und raue Oberflächen?

Hier sollte das Klebeband vor allem eine hohe Adhäsion und Kohäsion aufweisen. Die Dauer, die der Klebstoff benötigt, um auf der Oberfläche zu haften, ist hier nebensächlich. Wichtig ist, dass die Festigkeit des Klebstoffs ausreicht, um eine dauerhafte Verbindung auf unterschiedlichen Oberflächen eingehen zu können. Neben vielfältigen Einsatzbereichen und der sicheren Verklebung sollte das Klebeband außerdem auch alterungsbeständig sein.

Selbstklebebänder und Filamentklebebänder gibt es in unterschiedlichen Breiten und Längen. Außerdem differieren die verwendeten Kleberarten und die Gesamtstärken. Lassen Sie sich für die richtige Wahl gut beraten.

Möchten Sie leichte Gegenstände schnell verkleben? Oder Beschriftungen vor Beschädigungen und Feuchtigkeit schützen?

Da hier nicht das oberste Ziel ist, schwere Lasten beisammen zu halten, spielt die Kohäsion eine untergeordnete Rolle. Wichtig ist, dass das Klebeband sofort hält und fest haftet.

Der Adressen-Schutzfilm stellt einen sicheren Schutz für Ihre Etiketten und Beschriftungen dar. Hiermit bleibt beispielsweise die Empfängeradresse immer lesbar.